Deine Sporteignungsprüfung bestehen

Keyvisual

SPORTEIGNUNGSTEST MANNSCHAFTSSPIELE

Basketball - Fussball - Handball - Hockey - Volleyball

Das SETT-Intensiv-Training im Überblick

Erfahre mehr über die professionelle SETT-Vorbereitung.

Zum SETT-Angebot

Beim Mannschaftsspiel fallen Bewerber seltener durch. Dennoch solltest du den Mannschaftssport nicht auf die leichte Schulter nehmen. Bei der Eignungsprüfung in Köln musst du dich für eine von 5 Sportarten entscheiden: Basketball, Fußball, Handball, Hockey und Volleyball.

Grundsätzlich wollen die Prüfer eine saubere Technik und ein grundlegendes Spielverständnis in Angriff und Abwehr sehen. Beim Basketball beispielsweise wird ein Korbleger mit der schwachen und der starken Hand verlangt, beim Handball muss sicheres Werfen und Fangen auf allen Positionen gezeigt werden.

Da bei den Mannschaftssportarten weniger Bewerber durchfallen, wird diese Disziplin im SETT-Intensivtraining nicht speziell trainiert. Wir bieten nach Bedarf aber einen praktischen Infoabend zu den Themen Fußball, Handball, Volleyball und Basketball an.

Du hast Fragen?

Ruf einfach an: +49 2234 379341
Oder nutze unser Kontaktformular

FAQ: Häufig gestellte Fragen

und Antworten hier

Termine

SETT-Intensivtraining für die Sporteignungsabklärung 2017

  • 28.04.-02.05.2017 (Hennef/Köln) Ausgebucht!

mehr Informationen

Zur Anmeldung


Termine in Deutschland


"Ein riesengroßes Lob an die Turntrainer und Erik, den Schwimmtrainer. Während des Lehrgangs haben alle Trainer mir die Techniken super beigebracht und auch, dass wir in Andreas einen Sportpsychologen dabei hatten, hat mir super geholfen! Eine Woche bei SETT hat mir gezeigt, was ich tun muss, um den Test zu bestehen. Danke dafür!"
Dennis Eßmann (Bestanden Köln Juni 2014)

"Ich habe den Test gestern ohne Defizit geschafft. Der Tag ist gut verlaufen habe alle Disziplinen beim ersten mal gemeistert."
Andre Nelleßen (Februar 2013)

"Vorab nochmal vielen, vielen Dank für die Unterstützung und das Training! Die Sporteignungsprüfung ist bestanden!"
Kirstin Heinl (Bayern, Juli 2013)